Feuchttücher gehören nicht in die Toilette

Feuchttücher gehören nicht in die Toilette

In den letzten Jahren ist der Verbrauch von Feuchttüchern stetig angestiegen. Feuchttücher werden nicht nur zur Reinigung des Babypopo`s verwendet. Die Produktpalette reicht von feuchten Waschlappen und feuchten Allzwecktüchern bis hin zu speziellen Reinigungstüchern für WC`s oder glatte Oberflächen.

Ein Großteil der Feuchttücher besteht aus Kunststofffasern. Solche Feuchttücher, wie z. B. Babyfeuchttücher sind damit sehr reißfest und lösen sich - im Gegensatz zu Toilettenpapier - auch bei langer Verweildauer im Wasser nicht auf.

Werden Feuchttücher über die Toilette entsorgt, landen sie im Kanal und werden mit dem Abwasser zur Kläranlage geschwemmt. Auf dem Weg dorthin werden sie über Pumpstationen gefördert. Dort verknoten sich die Tücher mit anderen Feststoffen zu Zöpfen und verstopfen das Laufrad der Pumpe. Mit großem Aufwand müssen die Pumpen und Rohrleitungen dann gereinigt werden. So entstehen der Gemeinde Emersacker jährlich rund 5.000 € an zusätzlichen Kosten, welche über die Abwassergebühr umgelegt werden müssen.

Alle Arten von Feuchttüchern, auch Babyfeuchttücher gehören in die Restmülltonne!

  • Um Feuchttücher einfach und richtig zu entsorgen, hilft ein kleiner Abfalleimer im Bad.
  • Falls Sie feuchtes Toilettenpapier benutzen, sollten Sie beim Einkauf auf die biologische Abbaubarkeit der Produkte achten. Denn nur diese feuchten Toilettenpapiere können sich nach einer gewissen Zeit im Wasser auflösen.

Helfen Sie aktiv mit zum Schutz der Umwelt und um Kosten zu sparen!


Verzopfung durch Feuchttücher in der Pumpstation „alte Kläranlage“ in Emersacker

 

Text und Bild: Gemeinde Emersacker

 

 

<< Zur vorigen Seite

Terminkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Linktipp

Vereine

Aktuell heiß diskutiert:

Informationen des Gemeinderates Emersacker zur Thematik geplanter Kiesabbau im Wald zwischen Emersacker und Welden durch die Fuggerschen Stiftungen
Geplanter Kiesabbau im Wald bei Emersacker